2-Phasenausbildung

Sinn und Zweck der Zweiphasenausbildung?

Mit der Zweiphasenausbildung sollen die Unfallzahlen der Neulenkerinnen und Neulenker gesenkt werden. Sie haben gemessen an den übrigen Verkehrsteilnehmenden die höchste Unfall- und Todesrate. Der Grund liegt oft in einem fehlenden oder falschen Gefahrenbewusstsein (Abstand halten, Bremsweg planen, vorausschauend Kurven fahren).
Dies führt regelmässig zu schweren Unfällen.

Was ist neu?

Wer ab dem 1. Dezember 2005 erstmals ein Gesuch um einen Lernfahrausweis der Kategorie A (Motorräder) oder B (Auto) stellt, erhält den Führerausweis nach bestandener Fahrprüfung vorerst während drei Jahren nur auf Probe.
In dieser Zeit müssen die Ausweisinhaber zwei Weiter­bildungs­tage absolvieren. Der erfolgreiche Besuch dieser 16 Stunden Weiterausbildung ist Voraussetzung zur Erlangung der definitiven Fahr­be­willigung.
Die Weiterausbildung wird im Gruppenunterricht (9-12 Personen) von spe­ziell ausgebildeten Moderatoren durchgeführt.

Warum Weiterausbildungskurse?

Mit den Weiterausbildungskursen soll die Fähigkeit der Neulenkenden verbessert werden, gefährliche Verkehrssituationen bereits vor deren Entstehung zu erkennen und zu vermeiden. Gleichzeitig soll das Bewusstsein für die eigenen Fähigkeiten geschärft und der Verkehrssinn optimiert werden, um so eine partnerschaftliche und umweltschonende Fahrweise zu entwickeln.

Was wird vermittelt?

1. Kurstag:

 Gefährliche Verkehrssituationen bereits vor deren Entstehung erkennen und vermeiden lernen.

2. Kurstag:

 Bewusstsein für die eigenen Fähigkeiten schärfen, Verkehrssinn optimieren, umweltschonendes und partnerschaftliches Fahren.